Niklaus Wirth Young Computer Science Award 2019

Das Hauptgebäude der ETH Zürich war am 24. Mai 2019 der Austragungsort für die Verleihung des Niklaus Wirth Young Computer Science Award für die besten Maturitätsarbeiten im Fach Informatik.

Am festlichen Anlass wurden in Anwesenheit von rund 100 Personen (Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ihre Familien sowie Lehrpersonen und Freunde) die Leistungen aller Maturanden gewürdigt. In der Festrede würdigte Prof. Dr. Thomas Gross auch den Namensgeber des Preises. Den drei sichtlich stolzen Schülern wurden die begehrten Urkunden, das Preisgeld und die Medaillen überreicht. Die folgende Auflistung entspricht keiner Reihenfolge.

• Georg Schwan (Gymnasium Bäumlihof Basel): Kann ein Computer Werbung erkennen?
• Jean-Claude Graf (Gymnasium Liestal): How can I teach a car to drive by itself?
• Jan-Marco Haldemann (Gymnasium Neufeld Bern): Digitalisierung von Musiknoten

Im Projekt «Digitalisierung von Musiknoten», stellt sich Jan-Marco Haldemann nicht die Frage, ob sich Musiknoten automatisiert erfassen lassen, sondern befasst sich direkt mit der Fragestellung, wie gut und mit welchen Algorithmen dies möglich ist. Die Fachjury hebt die beeindruckenden fachlichen Kompetenzen in den Gebieten des Machine Learnings und der Bildverarbeitung hervor, die der Maturand im Verlauf seiner Arbeit entwickelt.

Jean-Claude Grafs Maturitätsarbeit «How can I teach a car to drive by itself?» besticht durch die extrem kompetente und kreative Anwendung der wissenschaftlich anspruchsvollen theoretischen Grundlagen aus dem Fachgebiet der neuronalen Netzwerke. Die Fachjury lobt die Art und Weise, wie diese Theorie vom Schüler auf einfache, klare und effektive Art und Weise dargelegt wird. Die Arbeit «Kann ein Computer Werbung erkennen?» von Georg Schwan zeigt, wie neuronale Netze erfolgreich Werbung anhand des fehlenden Kanal-Logos im Fernsehbild erkennen können. Sowohl die Erarbeitung der theoretischen Grundlagen als auch die praktische Umsetzung sind höchst überzeugend. Die Originalität des Themas wird von der Fachjury explizit unterstrichen.

Bis zum Schuljahr 2022/23 wird Informatik in der ganzen Schweiz ein obligatorisches Gymnasialfach. Der Informatikunterricht und die dazugehörigen Maturitätsarbeiten wären ohne die Kompetenz, die Begeisterung und den Pioniergeist der betreuenden Lehrpersonen nicht möglich.

Die Schweizer Informatik-Gesellschaft (SI), der Schweizerische Verein für Informatik in der Ausbildung (SVIA) und das Ausbildungs- und Beratungszentrum für Informatikunterricht der ETH Zürich bedanken sich bei der Abteilung Studentischen Dienste der ETH Zürich für die langjährige Zusammenarbeit und für das Gastrecht an der Ausstellung der Maturitätsarbeiten im MINT-Bereich,


Informationen zum Niklaus Wirth Young Computer Science Award

Der Niklaus Wirth Young Talent Computer Science Award ist ein jährlich stattfindender Wettbewerb für Gymnasiastinnen und Gymnasiasten, welche ihre Maturitätsarbeit im Fach Informatik geschrieben haben. Diese Auszeichnung ist eine gemeinsame Initiative der Schweizer Informatik-Gesellschaft (SI), des Schweizerischen Vereins für Informatik in der Ausbildung (SVIA) und des Ausbildungs- und Beratungszentrums für Informatikunterricht der ETH Zürich (ABZ).

Die Anmeldungen laufen jeweils zwischen Jahresbeginn und Ende Februar. Im Zeitraum März-April werden die eingereichten Arbeiten von einer Fachjury bestehend aus Gymnasiallehrpersonen, Dozierenden sowie Professorinnen und Professoren von ETH, Universitäten und Pädagogischen Hochschulen begutachtet. Die Preisverleihung findet traditionell im Rahmen der Ausstellung der Maturitätsarbeiten in den MINT-Fächer im Frühjahr an der ETH Zürich statt.

Seit 2017 hat der Wettbewerb die besondere Ehre, den Namen des weltweit bekannten Informatikpioniers Niklaus Wirth zu tragen. Niklaus Wirth ist emeritierter Informatikprofessor der ETH Zürich und einer der erfolgreichsten Wissenschaftler in der Geschichte unseres Landes. Im Jahr 1984 wurde seine wissenschaftliche Laufbahn mit der Erteilung des Turing Awards, des „Nobelpreises der Informatik“, als erste und bisher einzige Person im deutschsprachigen Raum, geehrt.

si_logo_neu_187c_largebackground.png
About sidm 133 Articles
The SI Digital Magazine (SIDM) is an electronic publication by Swiss Informatics Society. The SIDM is dynamic and strongly shaped by the quality of its content and aims at increasing its general presence as an association by highlighting outputs, building membership by accentuating SI's appeal, and by sharing knowledge, tools, and trends from diverse facets of IT.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*


Captcha loading...

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.