Start zu einem Virtuellen Multimedia-Forensic-Education-Lab

In der Schweiz sind mehrere Institutionen an einem unabhängigen Multimedia-Forensic-Education-Lab interessiert. Eine Realisierung scheiterte bisher am Aufwand, am unsicheren Business-Case  oder an unterschiedlichen Zielsetzungen. Seit Anfang 2016 ist in der EU ein grosses Forschungsprojekt mit mehreren kompetenten Organisationen in diesem Bereich angelaufen.

Mitte September letztes Jahres fand in Athen ein interessanter Workshop zum Thema Social Media Verification statt. Beteiligt waren einige grosse TV-Stationen wie ARD, ZDF, DW oder BBC-London neben Software-Partnern wie Modul Technology, Condat oder WebLyzard Technology. Kombiniert mit dem EU-Projekt Reveal aus dem Horizon Programm wurden neueste Forschungsergebnisse ausgetauscht und diskutiert. Werkzeuge und Dienstleistungen fuer Media Verification wurden präsentiert.  All dies geschieht mit einem Fokus auf echte journalistische Bedürfnisse und Praktiken.

Weitere Information zum Workshop finden Sie unter:

http://revealproject.eu/reveal-workshop-on-16-sept-2016

In seiner nachfolgenden Presentation sind die wesentlichen Ziele und Kooperationspartner aufgeführt:

Technologies Institute Centre for Research and Technology Hellas, CERTH

http://www.iti.gr/iti/people/Vasileios_Mezaris.html

InVID

http://www.invid-project.eu/invid-communication-kit/

Spannend gestaltet wurde der Workshop von Jochen Spangenberg, einem der treibenden Kräfte

in der Abteilung Innovation bei Deutsche Welle.

http://blogs.dw.com/innovation/

Nach dem Besuch dieses Workshops steht fest:

So schwierig kann’s doch nicht sein, packen wir’s an und entwickeln ein Open Source Projekt zwecks Ausbildung in Multimedia Forensik. Kompetente Informatikerinnen und Informatiker sind zur Mitarbeit herzlich eingeladen zu teilnehmen.

Im nachfolgenden kurzen Interview gab Fredy Schwyter Antworten auf die Fragen nach Notwendigkeit, Umfang, notwendige Abteilungen Sponsoren und mögliche Kosten.

https://www.youtube.com/watch?v=dgN5ZgffNUY&feature=youtu.be

Zusätzlich werden wir von der Fachgruppe Multimedia das InVid-Projekt der EU begleiten und an dieser Stelle jeweils Neuerungen publizieren. Das Ziel des EU-Projekts ist die  Entwicklung einer Plattform zur automatischen Prüfung von Videos. (Zum Vergleich:  BBC-London bekommt jeden Tag über 1’000 Stunden Videos zugesandt. Eine sinnvolle
Prüfung kann nur automatisch erfolgen.) Bei positivem Resultat soll das geprüfte Video ein  Zertifikat bekommen. Versuchen wir also, die Projektresultate einer grösseren Allgemeinheit zugänglich zu machen.

Auskünfte: Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Herr Fredy Schwyter per  E-Mail fs@mas-alla-film.ch oder besuchen Sie unsere Webpage:

https://multimedia.swissinformatics.org

Fredy_Schwyter.png
About Fredy Schwyter 54 Articles
Fredy Schwyter heads the SIG Multimedia and with a MA in Professional Practice in Creative Media Industries, he is engaged in pursuing research to further the ability to distinguish between reality and fiction in video content through developing a Multimedia-Forensic-Education-Lab